KÄRNTEN ECHO

Nun regen auch Baumschlägerungen am Flughafen auf

Parkplatz Flughafen | Bild: Frank Frey
Stadtgarten- und Umwelt-Stadtrat Frank Frey (GRÜNE) kritisiert Willkür bei Schlägerungen am Flughafen

Als „Baumfrevel“ bezeichnet Grünen Stadtrat Frank Frey die Schlägerung von ungefähr 50 intakten, gesunden Bäumen am Klagenfurter Flughafen am Freitag in einer Aussendung. Er zeigt sich darüber empört, wie die Bäume – die bis 2015 noch unter der Obhut der Stadt standen – in einer Ruck-Zuck-Aktion entfernt wurden.

„Diese Bäume und deren Zustand sind alle noch im stadteigenen Baumkataster erfasst. Daher wissen wir genau über deren Vitalität Bescheid. Es bestand keiner der zwingenden Schlägerungsgründe wie Krankheit oder Überalterung.“ meint Frey. „Auf meine Nachfrage bei den Verantwortlichen erhielt ich die saloppe Antwort: unsere Kunden wünschen nicht, dass ihre Fahrzeuge verunreinigt werden“ Frey weiter, der diesem ignoranten Verhalten nur Unverständnis entgegenbringt. „Albert Einstein wird das Zitat ‚Es gibt nur zwei unendliche Dinge, das Universum und die Dummheit der Menschen‘ zugeschrieben. Ich sage er hatte vollkommen Recht. Die Dummheit kennt wirklich keine Grenzen und die Verantwortlichen haben neuerlich einen Beweis dafür geliefert.“

Vor allem im Hinblick auf den Klimawandel werden Bäume im Stadtgebiet immer wichtiger, da sie die Stadt an den immer häufiger stattfindenden Hitzetagen herunterkühlen, indem sie Feuchtigkeit speichern und wieder abgeben. Sie regulieren den Wasserhaushalt der Stadt und binden Feinstaub.

Die Grünen erneuern hinsichtlich der aktuellen Fälle (kürzlich kam auch der Spar-Konzern in die Kritik, wegen der Nichteinhaltung von vorgeschrieben Baumpflanzungen auf dessen Parkplätzen) ihre Forderung nach einer Baumschutzverordnung durch das Land Kärnten. Im Moment hat die Stadt nämlich keinerlei rechtliche Handhabe Bäume vor willkürlichen Schlägerungen zu schützen.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung