KÄRNTEN ECHO

Zinsfreie Stundung wird für 2021 verlängert

Bild: PD/Kärntner Landesregierung
Jetzt geht es darum, die Betriebe auf dem Weg aus der Krise zu unterstützen und ihre Liquidität zu sichern. Der Beschluss über die Verlängerungen der Stundungen bis 30.09.2021 soll in der nächsten Regierungssitzung gefasst werden

Viele Kärntner Betriebe haben durch die Corona-Krise seit dem Vorjahr mit einer herausfordernden Situation zu kämpfen. Bereits im Jahr 2020 wurden die Landesabgaben, wie besonders die Tourismusabgabe, durch die Landesregierung zinsfrei gestundet. Für das Jahr 2021 wird in der nächsten Regierungssitzung eine weitere Stundung erfolgen.

„Wir werden die Betriebe, die ohnehin zu kämpfen haben, in dieser schwierigen Situation durch Landesabgaben nicht zusätzlich belasten. Daher werden wir die Möglichkeit der Stundungen auch in diesem Jahr fortführen und Betriebe am Weg aus der Krise weiter unterstützen“, so Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig (SPÖ).

Bereits in der nächsten Regierungssitzung soll dazu der Beschluss erfolgen, damit die finanzielle Hilfe so rasch wie möglich in Kraft tritt und die Stundung für die Betriebe weiterhin zinsfrei bleibt. Auch Härtefälle, die bereits 2020 die Tourismusabgabe der Vorjahre stunden mussten, sollen diese erneut stunden können.

„Die Abgabe wird am Umsatz des vorvergangenen Jahres berechnet. Für 2021 also am Umsatz 2019. Mit der Stundung kann die Leistung der Abgabe zinsfrei nach hinten verschoben werden zu einem Zeitpunkt hin, wo es hoffentlich wieder gute Umsätze gibt. Auch Ratenzahlungen können vereinbart werden. In den Folgejahren wird es dann umgekehrt sein, die Betriebe werden sehr niedrige Vorschreibungen erhalten“, erklärt Schaunig.

„Allein im letzten Jahr konnte durch die Möglichkeit zur Stundung über eine halbe Million Euro bei den Betrieben bleiben, die diese Mittel noch nie so dringend brauchten. Es geht darum, die Betriebe für die Zeit nach der Krise zu stärken, die mit Sicherheit kommen wird“, so Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP).

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung