KÄRNTEN ECHO

Wolfsberg: Der Schönsonntagmarkt erstmals wieder in der Innenstadt

von rechts: Stadtwerke-Geschäftsführer Christian Schimik, Bürgermeister Hannes Primus, Stadtpfarrer Christoph Kranitzky, Stadtwerke-Beiratsobmann Karl Heinz Smole, Marktkoordinatorin Andrea Primus, Arbeitsgruppe Schönsonntagmarkt Silvana Leeb (Benetton) Manuel Wutscher (Embassy) | Bild: Stadt Wolfsberg
371 Jahre nach seiner Einführung und knapp 50 Jahre nach der Übersiedlung auf das damals neue Marktgelände in Kleinedling kehrt der Wolfsberger Schönsonntagmarkt zu seinen Wurzeln in die Stadt zurück.

Vom 17. bis 19. Juni steht die Wolfsberger Innenstadt ganz im Zeichen von Marktständen, Fahrgeschäften, Musik und Unterhaltung. Handel und Gastronomie machen mit eigenen Programmen und Aktionen mit, sodass der Schönsonntagmarkt auch Stadtfest-Flair aufweisen wird.

Das offizielle Programm beginnt am Freitag, den 17. Juni um 15.00 Uhr mit der Marktsegnung durch Stadtpfarrer Christoph Kranitzky auf der Hauptbühne am Hohen Platz. Der Freitag steht in weiterer Folge unter dem Motto „Bühnentag“,  mit Auftritten zahlreicher bekannter Musikgruppen.

Am Samstag („Trachtentag“) findet um 13.30 Uhr der Festumzug mit Start am Bleiweißplatz  statt. Beteiligt sind unter anderem die Oldtimerclubs aus St. Paul und St. Stefan. Um 15 Uhr erfolgt der Bieranstich am Rathausplatz. Der Sonntag wird als „Familien- und Kindertag“ besondere Programme für die ganze Familie bieten. Auf allen Bühnen ist ein Frühschoppen vorgesehen.

Ausreichend Parkplätze gibt es, beim Sportstadion, beim FMZ, KUSS sowie beim Bahnhof/AMS. Somit stehen am Rande der Innenstadt 1.400 Parkplätze zur Verfügung. Behindertenparkplätze werden am großen Rathausparkplatz reserviert.

Am Markt selbst wird ein Security-Service für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sorgen. Die Sperrstunde für die Gastronomie wurde für Freitag und Samstag mit 2.00 Uhr (Musikschluss 1.00 Uhr), sowie am Sonntag mit 22.00 Uhr (Musikschluss 21.00 Uhr) festgesetzt.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung