KÄRNTEN ECHO

Weitere Verbauung von Hochrindl

Bild: HNP / Alfred Schretter
Tomas Group GmbH will in den Nockbergen ein "nachhaltiges" Tourismusprojekt verwirklichen
Der Bereich Hochrindl – Sirnitz – Deutsch Griffen in den Nockbergen ist ein Ganzjahrestourismus Gebiet. Es bietet nicht nur schneesichere Pisten durch den Bau eines 75.000 Kubikmeter großen Speicherteichs für die neuen Schneekanonen sondern es wurden Verbindungswege verbreitert, das Skigebiet neu ausgeschildert und es gibt nun gratis WLAN bei den meisten Liftstationen. Eine der drei Abfahrten ist eine von der FIS für Europacup-Rennen (Super-G, Slalom und Riesentorlauf) freigegebene Strecke.

Für eine weitere Belebung der Region soll jetzt das Projekt „Sternen Berg-Resort – Himmelreich Hochrindl“ sorgen. Auf einer Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern wird ein naturnahes Hotelresort entstehen. Eine Sport-Event-Arena, ein Gesundheitszentrum, 58 Chalets und 15 Baumhäuser werden errichtet.

Thomas Seitlinger, Investor und Immobilienprojektentwickler besitzt auf der Hochrindl ein Haus und will hier seine „Vision“ eines alpinen Tourismus verwirklichen. Argumentiert wird mit 250 Arbeitsplätzen sowie einer „Art Rückholaktion“ für Kärntner, die ähnliche Arbeitsplätze nur außerhalb Kärntens finden konnten. Fertigstellung sollte 2024/25 sein. Auch Sternekoch Hubert Wallner wurde mit ins Boot geholt. Angedacht sind Kooperationen mit den Slow Food Dörfern für mehr Regionalität und Nachhaltigkeit.

Thomas Seitlinger ist auch neuer Besitzer der Burgruine Finkenstein.