KÄRNTEN ECHO

Verschärfung der COVID-Massnahmen ab Montag

Pressestatement (v.l.n.r.) BM Nehammer, VK Kogler, BK Kurz, BM Anschober | Bild: BKA
Aufgrund der Erhöhung der Corona-Infektionszahlen veranlasst die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Ausbreitungseindämmung

Nun ist es amtlich. Ab Montag gelten in ganz Österreich die Kontakt-Verschärfungen im Kampf gegen das Virus. Egal, wie farbig sich die Corona-Ampel zeigt. Für die österreichische Bevölkerung heißt das ab Montag nicht nur striktes Tragen der Masken im öffentlichen Raum und Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter sondern auch weitere Begegnungsverschärfungen.

Weil es in den letzten Wochen verstärkt zu Ansteckungen bei privaten Feiern und geschlossenen Veranstaltungen in Lokalitäten gekommen ist, wird die Obergrenze für Feiern und Veranstaltungen in Innenräumen auf 10 Personen angesetzt. Ob nun eine Hochzeit, der Geburtstag, ein Familienessen – egal. Ausgenommen davon sind Begräbnisse, religiöse Veranstaltungen, Demos, denn hier gelten eigene Regeln.

In der Nachtgastronomie wird die Sperrstunde mit ein Uhr festgesetzt. Hier verkündet der Innenminister verstärkte polizeiliche Kontrollen. Das gilt auch für geschlossene Veranstaltungen. Beim Wirten und anderen Lokalen gilt wieder die Maskenpflicht, außer Gäste sitzen am Tisch und hier dürfen dann auch nur mehr 10 Personen an einem Tisch sitzen. Auf den Märkten und Messen gilt der Mund-Nasen-Schutz auch im Freien.

Die Regeln für professionelle Veranstaltungen, wie Fußball, Oper usw. mit zugewiesenen Sitzplätzen bleiben, noch, unangetastet. Aber die Ballsaison ist damit Geschichte.
Was das alles für die Wintersaison bedeutet ist noch nicht ganz klar. Ein Konzept wird ausgearbeitet. In den Gondeln wird Maskenpflicht herrschen. Après Ski Veranstaltungen sollen verboten werden.