KÄRNTEN ECHO

Vergabeverfahren für neues Hallenbad in Klagenfurt abgeschlossen

Frank Frey, Markus Geiger, ML Mathiaschitz, Erwin Smole, Franz Petritz, | Bild: StadtKommunikation Rosenzopf
Bestbieter ist die Porr Bau GmbH. Das Hallenbad soll eine Frequenz von bis zu 250.000 Gäste pro Jahr ermöglichen. Eintrittspreise bleiben familienfreundlich.
Auf dem 7,5 Hektar großen Gebiet im Westen von Klagenfurt, auf der Höhe von Minimundus, wird das neue Hallenbad gebaut. Schwerpunkt der neuen Sportstätte ist auf die Familie, den Sport und die Gesundheit gelegt. Das Sport- und Vitalbad wird ein 50-Meter Becken beinhalten und Gastronomie und Saunabereiche aufweisen.
Klagenfurt beteiligt sich mit 42 Millionen am Hallenbadbau.
Bis 2024/25 soll das Bad dann fertiggestellt werden. Das ist eine Vereinbarung mit dem Bauträger, denn dann endet auch die Nutzungsdauer des alten Hallenbads in der Stadtmitte.
An die Errichtung eines Sporthotels, eines Fitnesscenters und eines Wellnessbereichs am Areal wird genauso gedacht, wie die Anschliessung der Sportstätte als Triathlon-Bundesleistungszentrum mit dem 50-Meter-Becken.
Es muss vor allem ein wirtschaftlicher und ökologischer Betrieb garantiert werden. Die Stadt erwartet sich mit der Errichtung des Hallenbades Impulse für den Sport- und Tourismusbereich im Süden Österreichs.
Auch die heimischen Schwimmvereine sollen davon profitieren.
© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung