KÄRNTEN ECHO

Über 34.000 Antigenschnelltests in Kärnten möglich

Bild: PD/Kärntner Landesregierung
Der Aufbau der Teststraßen ist im Laufen und bis 35.700 Tests sind im Endausbau möglich. Vormerk-Plattform kaernten-impft.ktn.gv.at ist ab 29. Jänner online.

In Kärnten werden derzeit von Seiten des Landes, dem Roten Kreuz und mit Hilfe des Bundesheeres die Kapazitäten für die Antigenschnelltests ausgeweitet. In der Sitzung des Koordinationsgremiums des Landes Kärnten wurden gestern die weiteren Ausbauschritte festgelegt. Vorige Woche waren 10.000 freiwillige Antigenschnelltests möglich, in dieser Woche sind es bereits 19.000 und ab nächster Woche wird auf 34.000 Tests in den Teststraßen aufgestockt. Im Endausbau wird Kärnten in der Kalenderwoche sechs 35.700 Antigenschnelltests in den Teststraßen abwickeln können.

Außerdem wurde gestern auch das Datum für die Online-Plattform kaernten-impft.ktn.gv.at festgelegt. Am 29. Jänner wird das elektronische Vormerksystem für alle Kärntnerinnen und Kärntner, die sich gegen Covid impfen lassen wollen, online gehen. Das Datum wurde bewusst mit der voraussichtlichen Freigabe des Astra-Zeneca-Impfstoffes für den Markt gewählt.

In der Sitzung wurde auch von den laufenden Abwassertestungen berichtet. Kärntens Abwässer werden ständig auf Coronaviren untersucht, um die Entwicklung absehen zu können. Im Moment sinkt die Belastung mit Covid-Viren im Abwasser. Weitere Untersuchungen bezüglich der Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika werden angeordnet. Diese sind jedoch aufwendiger und deshalb dauert es einige Zeit bis Ergebnisse vorliegen.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung