KÄRNTEN ECHO

Starke Unwetter in Kärnten

Am 29.7. stürmte und hagelte es in vielen Bezirken Kärntens. Oberkärnten, Villach, Feldkirchen, St.Veit, Völkermarkt bekamen die Unwetter zu spüren. In Völkermarkt wurden tennisballgroße Hagelkörner gesammelt. Die Feuerwehren waren pausenlos im Einsatz und auch heute, Donnerstag, gehen die Aufräumarbeiten weiter.

Am Mittwochnachmittag begann es in Althofen zu schütten, Bäume stürzten um. In Klein St. Veit bei Brückl gab es Überschwemmungen. Die Seebergstraße ist nach einem Felssturz zwischen Mittertrixen und Klein St. Veit nur wechselseitig befahrbar.

In den Nockbergen, den Gemeinden Radenthein und Bad Kleinkirchheim, gingen schwere Gewitter mit Starkregen nieder. Dadurch wurde der Rossbach im Langalmtal durch eine Mure verlegt und aufgestaut.  Geröll setzte sich in Bewegung, riss den Weg an mehreren Stellen weg. Das abgestellte Auto eines Urlauberpaares aus den Niederlanden wurde im Bereich der Erlacherhütte von den Wassermassen mitgerissen. Das Ehepaar hatte das Auto vorher verlassen

Überflutete Keller gab es in Bad Kleinkirchheim. Bewohner von drei Häusern in St. Oswald verließen, zu ihrer eigenen Sicherheit, ihre Unterkünfte.

Am Abend trat, aufgrund der schweren Regenfälle, auch der Hoferbergbach in Feld am See über die Ufer und verlegte die Millstätter Bundesstraße im Bereich Feld am See mit Schlamm und Geröllmassen. Andere Bäche, nördlich der Millstädter Bundesstraße, verlegten die Straße mit Schlamm. So wurde eine Umleitung eingerichtet.

Da viele Bäume auf Stromleitungen stürzten, waren tausende Haushalte ohne Strom. Besonders im Metnitz- und Glantal hatten die Stürme gewütet.