KÄRNTEN ECHO

Laut norddeutscher Krankenkasse gibt es positive Nebeneffekte von Hygienemassnahmen und Lockdown

Bild: pixabay
Die Schutzmaßnahmen haben sich laut einer Studie der deutschen Krankenkasse AOK Nordost auch auf andere Infektionskrankheiten ausgewirkt.

Wie die norddeutsche Krankenkasse mitteilte, konnten anhand der Covid-19 Hygienevorschriften und Sicherheitsmaßnahmen weitere Infekte wie Grippe oder Bronchitis eingebremst werden. Die Statistik der Erkrankungen im Herbst zeigt bei der Kasse eine signifikante Reduzierung, die nicht zufällig sein kann.

Wie die Versicherung veröffentlichte, waren von Ende September bis Mitte November im Vergleich zu den Vorjahren 50 Prozent weniger Versicherte wegen Grippe krankgeschrieben. Ob das auf eine mögliche Grippeimpfung der Betroffenen zurückzuführen ist, darüber weiß die Kasse leider nichts.

Das Tragen von Masken, Sicherheitsabstand und häufiges Händewaschen sind die Basis, dass auch andere Infektionskrankheiten sinken. Die Magen-Darm-Infekte und Lungenentzündungen waren um ein gutes Drittel weniger und die akute Bronchitis ging sogar um die Hälfte zurück. Dieselben Auswirkungen hatten All­tags­mas­ken, häu­fi­ges Hän­de­wa­schen und Ab­stand­hal­ten auch auf an­de­re In­fek­ti­ons­krank­hei­ten. So san­ken die Krank­schrei­bun­gen wegen Ma­gen-Darm-In­fek­ten und Lun­gen­ent­zün­dun­gen nach AOK-An­ga­ben um ein gutes Drit­tel. Bei aku­ter Bron­chi­tis gin­gen sie sogar um mehr als die Hälf­te zu­rück.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung