KÄRNTEN ECHO

Klagenfurt: Neue Hauptlinien bei den „Öffis“

Vertreter von Land, Stadt und KMG präsentieren die Öffi-Zukunft | Bild: Stadtkommunikation Rosenzopf
Fünf Linien im Zehn-Minuten-Takt. Leise, umweltfreundliche Busse. Mit umfassenden Investitionen werden Stadt und Land den öffentlichen Verkehr attraktivieren. Dadurch können bis zu 30 Millionen Euro an möglichen Strafzahlungen vermieden werden. Auch die Dieselbusse werden schrittweise durch Elektrobusse ersetzt.

Mit der Einführung der Linie B wurde im Herbst 2019 die Verbesserung des öffentlichen Busnetzes in Klagenfurt eingeleitet. Jetzt folgen die nächsten Schritte: Bis 2024 werden die Hauptlinien A und C im Zehn-Minuten-Takt folgen.

Die Taktung ist ausschlaggebend, um die Bevölkerung zum Umstieg auf den Bus zu bewegen. Das wird auch für eine Belebung der Innenstadt sorgen, wenn die Betriebe und Geschäfte problemlos mit dem Bus erreichbar sind. Als nächster Schritt wird der Umstieg von den Dieselbussen auf Elektrobusse eingeleitet.

KMG-Geschäftsführer DI Erwin Smole: „Es sind sehr ambitionierte Ziele, die wir gemeinsam angehen werden. Ab September starten wir mit der Linie C, ab dem nächsten Jahr mit der Linie A. Jeder, der auf den Bus umsteigt, trägt wesentlich zum Klimaschutz bei.“
Auch der „Klanabus“ ist noch nicht vom Eis. Das Anrufsammeltaxi der KMG soll noch einmal in den Abendstunden getestet werden, sobald die Einschränkungen durch die Pandemie wieder weggefallen sind.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung