KÄRNTEN ECHO

Klagenfurt: Das Lindwurmgitter muss renoviert werden

Mag. Gorazd Zivkovic (Leiter des Bundesdenkmalamtes in Kärnten) Restauratorenteam (Wolfgang Zimmermann, Christoph Thausing, Josef Jobst), Stadtrat Mag. Franz Petritz, Mag. Alexander Gerdanovits (Leiter der Abt. Kultur) | Bild: SK / Hude
Bis Ende Juni wird das Gitter rund um den Lindwurmbrunnen saniert. Nach einigen Vandalismusakten müssen die Gitter neu verzinkt und wieder eingefügt werden.
KOMMENTAR / MEINUNG

Klagenfurt ist ein Sportstadt. Heißt es. Wenn man sich die Schäden am Gitter des Lindwurmbrunnens anschaut, könnte man dem zustimmen. Es wird anscheinend in der Nacht zum Klettern benutzt, wenn alle Sportstätten geschlossen sind. Dabei entstanden Schäden am historischen Gitter, dass nun verbogen und teilweise auch abgebrochen ist.

Ab dieser Woche wird das Gitter um den Lindwurm nun abgebaut, renoviert und anschließend wieder montiert. Der Schaden, der durch die Klettereien entstand, ist hoch. Knapp 30.000 Euro. Einen Teil der Renovierungssumme trägt das Bundesdenkmalamt.

 Nur an die Bevölkerung appellieren, das Klettern zu unterlassen, wird vielleicht nichts fruchten.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung