KÄRNTEN ECHO

Klagenfurt: Anerkennungspreis für Kulturschaffende offiziell übergeben

Kulturreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz mit den Preisträgern Ingrid Türk-Chlapek und Dietmar Pickl sowie Mag. Alexander Gerdanovits (Leiter der Abteilung Kultur). (v.r.) | Bild: StadtKommunikation Glinik
Kulturreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz hat den beiden Preisträgern Ingrid Türk-Chlapek und Dietmar Pickl offiziell den Kultur-Anerkennungspreis der Stadt Klagenfurt übergeben.

Zwei Anerkennungspreis in Höhe von je 2.500 Euro vergibt die Stadt Klagenfurt an die zwei herausragende Kulturschaffende: Tanzexpertin Ingrid Türk-Chlapek und Multitalent Dietmar Pickl werden für ihre kulturellen Leistungen belohnt!

Ingrid Türk-Chlapek ist Journalistin und Tanzwissenschaftlerin und hat über die Jahre den zeitgenössischen Tanz in Klagenfurt salonfähig gemacht. Eine bis dato eher unbekannte Kunstform wurde somit dem breiten Publikum zugänglich gemacht. Über mehrere Jahre hat Ingrid Türk-Chlapek die Reihe „danc2art“ in der Stadtgalerie kuratiert, das Stipendium „Tanzresidency“ eingeführt sowie zahlreiche Workshops und Veranstaltungen organisiert. Das Festival „Pelzverkehr“ hat sich ebenso etabliert wie der Welttanztag in Klagenfurt und bringt jedes Jahr Spitzenperformer aus aller Welt in die Stadt.

Dietmar Pickl feiert in diesem Jahr nicht nur seinen 80. Geburtstag, sondern gilt als Tausendsassa im Kulturbereich: Lehrer, Uni-dozent, Bass-Sänger, Komponist, Schauspieler, Rezitator, Idealist, Musikästhet etc. – er gilt als einer der rührigsten und aktivsten Kulturschaffenden in Kärnten. Pickl war früher Lehrer und dann Dozent an der Uni Klagenfurt, er ist Bass-Sänger im Ensemble Hortus Musicus und Begründer der Arcade und hat eine Vielzahl von Kulturaktionen veranstaltet, gestaltet oder initiiert. Er ist außerdem Träger des Würdigungspreises des Landes Kärnten 2015, des Rizzipreises 2016 und als vielseitiger, unkonventioneller und innovativer kritischer Geist in der Kärntner Kulturlandschaft bekannt und beliebt.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung