KÄRNTEN ECHO

Kärntens Winzer beginnen dieses Wochenende mit der Weinlese

Bild: pixabay
80 Prozent der Kärntner Weine sind Weißweine. Der schöne Herbst steigert den Zuckergehalt im Wein.

Größter Winzer Kärntens ist Alfred Riedl mit der Riede Taggenbrunn, wo auf einer Fläche von ca. 40 Hektar Wein angebaut wird. Das heurige Jahr mit viel Sonne und Regen war ideal für die Trauben. In Kärnten gibt es 130 Hektar für den Weinbau und neben Alfred Riedl bauen Mirjam Orasch am Lilienberg bei Tainach und das Weingut Karnburg die größten Flächen an. Aber Weinbau wird fast in allen Regionen Kärntens betrieben.

Bereits im Mittelalter wurden in Kärnten Weinstöcke gepflanzt und die Kirche nutzte ihre Stellung, um in ihren Klöstern und Stiften den Weinanbau zu forcieren. Nachweislich erwähnt sind die Stifte Arnoldstein, Millstatt, Ossiach, St. Paul, Viktring, St. Georgen am Längsee und andere. Pilzkrankheiten, Zölle und Steuern beendeten dann die weitere Entwicklung des Weinanbaus. 1972 wurden dann im Lavanttal wieder die ersten Rebstöcke eingesetzt und damit der Beginn des Weinlandes Kärnten initiiert.

Im Österreichranking der Weinanbauproduktion steht Kärnten an fünfter Stelle. Im Durchschnitt werden 500.000 Flaschen Wein in Kärnten produziert.