KÄRNTEN ECHO

Kärnten versiegelt mehr Boden als der Rest von Österreich

Bild: pixabay
Immer mehr Flächen werden asphaltiert, betoniert oder zugebaut. Diese Bodenversiegelung sorgt für Probleme, bei Unwettern kommt es zu Überschwemmungen, außerdem ist es ohne Pflanzen sehr viel heißer.

Das immer mehr gebaut wird sehen wir an den Baggern, Kränen, der aufgerissenen Erde. Der verdichtete Boden und das verlorene Land ist die eine Seite, die Hitze und die darauf folgenden Starkregen, viele Schäden an der Infrastruktur die andere Seite. Vom persönlichen Leid der Menschen sprechen wir da garnicht.

In der Bauordnung steht, dass jeder auf dem eigenen Grundstück sein Wasser zur Versickerung bringen müsse. Das sei nicht mehr in allen Fällen möglich. Denn Kärnten verbraucht von seinem nutzbaren Dauersiedlungsraum bereits 23 Prozent, das ist mehr als im restlichen Österreich, wo bisher 18 Prozent verbaut sind. Experten sagen, es brauche neue Konzepte für die Nutzung der Böden, weg von der Mononutzung von Gebäuden hin zu Nutzungsdurchmischungen, aber auch Entsiegelungs- und Renaturierungs-Maßnahmen. Ein drastisches Beispiel sind die großen Verkaufsmärkte. Im Durchschnitt bis zu 5000 Quadratmeter versiegelter Parkplatz und keine Bäume. Auf bis zu 70 Grad erhitzt sich die asphaltierte Fläche an einem heißen Sommertag.

Geht es nach den Vorgaben des Bundes, muss der Bodenverbrauch in den nächsten zehn Jahren in ganz Österreich drastisch sinken, auf bundesweit 2,5 Hektar pro Tag im Jahr 2030. Trotz Lockdowns verbaute Kärnten im letzten Jahr 360 Hektar seines Bodens. Derzeit wird hier jeden Tag über ein Hektar Boden verbaut. Am Hagelunwetter 2015 in Villach können wir sehen, was passiert, wenn eine Stadt quasi zubetoniert ist. Die Wassermassen wälzten sich den Hauptplatz in der Innenstadt hinunter, Unterflurtrassen wurden komplett überschwemmt.

Auch der WWF plädiert dafür, das Zersiedeln zu stoppen, denn Bewohner von ausgedehnten Siedlungen brauchen das Auto. So fördert Zersiedeln den Straßenbau, mehr Autoverkehr. Irgendwann baut ein Supermarkt auf der grünen Wiese.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung