KÄRNTEN ECHO

Initiative SEKEM: Anbau von Lebensmittel in der Wüste

Bild: pixabay
1977 gründete Dr. Ibrahim Abouleish die SEKEM-Initiative auf einem unberührten Teil der ägyptischen Wüste (70 Hektar), 60 km nordöstlich von Kairo. Mit biologisch-dynamischer Landwirtschaft machte er den Wüstenboden fruchtbar und gründete Unternehmen, in denen die Felderzeugnisse verarbeitet werden.

Sein Ziel war, ganzheitlich nachhaltige Entwicklung und damit Wirtschaften zu fördern. Im Laufe der Jahre entstanden immer mehr Firmen und Bildungseinrichtungen, in denen stets die menschliche Entwicklung im Vordergrund steht. SEKEM ist heute als eines der weltweit führenden Sozialunternehmen bekannt.

Der gebürtige Ägypter Ibrahim Abouleish lebte, studierte und arbeitete 20 Jahre in Europa. Als er nach langer Zeit in sein Heimatland zurückkehrte und die großen Herausforderungen sah, mit denen Ägypten konfrontiert war, entschloss er sich seine Vision einer nachhaltigen Lebensweise entgegen aller Widerstände umzusetzen. Die enorme Umweltverschmutzung in der überbevölkerten Delta- und Nilregion erfordert es, in der Wüste biologische und biodynamische Landwirtschaft zu betreiben. Dazu müssen oft fossile Wasserquellen angezapft werden, was nicht nachhaltig ist. Nach Meinung der Initiative ist aber nachhaltige Landwirtschaft und der Aufbau von Gemeinschaften in der Wüste von Bedeutung, um auf die brennenden Probleme Ägyptens insgesamt zu reagieren und Lösungen anzubieten, die in andere Teile der Welt übertragen werden können.

2003 erhielten SEKEM und Dr. Abouleish den prestigeträchtigen “Right Livelihood Award”, der auch als Alternativer Nobelpreis bekannt ist. Aktuell entwickelt SEKEM in der Wüste eine neue Farm: Wahat. Hier sollen 1000 Hektar trockenes Land wieder fruchtbar gemacht werden. Das entspricht einer Größe von 630 Fußballfeldern. Der Erfolg von SEKEM liegt auch in einem ausgeklügelten Bewirtschaftungskonzept der Kreislaufwirtschaft von Kompostierung, Bewässerung, Pflanzenauswahl und tierischen Unkrautbekämpfungshelfern. Schafe halten das Unkraut zwischen den Gewürzpflanzen kurz, denn sie fressen die stark duftenden Kräuter nicht.

Die bio-dynamischen Produkte der Initiative werden in Ägypten, Europa und in die USA verkauft.

Mehr zur Initiative unter: https://www.sekem.com/de

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung