KÄRNTEN ECHO

Heute Welttag der Konsument*innenrechte

Bild: pixabay
Die Konsumentenberatungen von Arbeiterkammer und Verbraucherschützern ist 2020 stark nachgefragt worden.

Zum Beispiel suchten österreichweit rund 498.200 KonsumentInnen 2020 Rat und Hilfe in den AK KonsumentInnenberatungen.

Gegenüber 2019 sind die Konsument*innenberatungen österreichweit um 28 Prozent angestiegen. „Es gehe ums Geld, vorenthaltene Rechte bei gecancelten Reisen oder Veranstaltungen, Probleme mit der Gewährleistung, mit Versicherungen, Banken, Fallen beim Online-Shoppen, und, und, und“, zählt die AK Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic die Fälle auf. Bei den Konsumentenrechten gibt es Lücken – das hat Corona noch einmal klar veranschaulicht.

Konsument*innen brauchen mehr Schutz und deshalb wurden mehrere Forderungen von der AK vorgelegt. Darunter ist eine Insolvenzabsicherung für Fluglinien und eine Einschränkung der Vorauszahlungen von Flug- und Veranstaltungstickets. Eine weitere Forderung ist die Eindämmung der Inkassokosten, die sehr oft extrem hoch wären. Außerdem verlangt die AK, dass die Haltbarkeit von Produkten erhöht werden müsse.  Die Gewährleistungsfrist von Produkten (Haushaltsgeräten) sollte länger als zwei Jahre sein und es soll die Beweislastumkehr auf zwei Jahre anstatt auf sechs Monate ausgedehnt werden.
Auch sollten die HerstellerInnen mit einer Haftung mehr in die Pflicht genommen werden, schließlich erzeugen sie die Produkte. Insgesamt sollten Produkte so erzeugt werden, dass sie länger halten, leichter reparierbar und Ersatzteile auch lang erhältlich sind. Sie sollten auch gut recycelbar sein, damit man von einer Wegwerfgesellschaft zu einer Kreislaufwirtschaft kommt.

Auch der unabhängige Verbraucherschutz mit seinem Gründer und Obmann Dr. Peter Kolba, der im Sommer 2018 seine Arbeit aufgenommen hat, vertritt die Interessen der Konsument*innen in Musterprozessen (Dieselskandal, Thomas Cook, Ischgl u.v.a.) Der Verein vertritt ausschließlich Verbraucherinteressen, damit es auch bei Massenschäden keine Abschöpfung von Unrechtsgewinnen gibt.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung