KÄRNTEN ECHO

Außerschulische Kinder- und Jugendarbeit ab sofort wieder vor Ort möglich

Bild: Pixabay
Die Wiederaufnahme der offenen Jugendarbeit in den Kärntner Jugendzentren ist seit gestern, Montag den 15. März, wieder möglich.

Seit gestern, Montag, können die Kärntner Jugendzentren den Vorortbetrieb im Bereich der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit wiederaufnehmen. Aufgrund des Lockdowns und den strengen Maßnahmen konnte die Betreuung nur digital und telefonisch erfolgen.

„Die Herausforderungen für die Jugendarbeit sind seit März 2020 enorm. Die Aufgabe ist keine leichte, denn besonders Jugendliche wurden von der Corona Pandemie schwer getroffen. Ich möchte mich für den großartigen Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendzentren bedanken, die unter Ausnutzung aller zur Verfügung stehenden Mittel sichergestellt haben, dass die Jugendlichen in Kärnten auch während der Corona-Krise nicht alleine gelassen wurden“, betont Jugendreferentin LR.in Sara Schaar (SPÖ).

Um die Jugendzentren auch finanziell mehr zu unterstützen gibt es neben der Basisförderung auch eine Sonderförderung für die Jahre 2020 und 2021. Um die Betreuung zu ermöglichen, müssen aufgrund der Pandemie zusätzliche Maßnahmen eingehalten werden.

Bei einer Gruppengröße von maximal zehn Jugendlichen bis 18 Jahren und zwei Betreuungspersonen können Veranstaltungen sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen wieder durchgeführt werden. Verpflichtend sind ein Präventionskonzept sowie die Registrierung aller teilnehmenden Personen. Bei räumlicher und personeller Trennung können auch mehrere Gruppen parallel stattfinden. Eine Covid 19-Testverpflichtung sowie FFP2-Maskenpflicht besteht nur für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen.