KÄRNTEN ECHO

GTI Fans erobern Wörthersee, Faakersee und Gegend um Keutschach

Bild: pixabay
Bezirkshauptmann von Villach-Land spricht bereits von vielen ausgestellten Strafanzeigen wegen illegalen Rennen. Auch BH Klagenfurt-Land reagiert bereits.

Touristen, die sich noch in der Umgebung Wörthersee/Faakersee/Keutschachersee aufhalten sind vom GTI-Verkehrsaufkommen, den Abgasen, dem Lärm irritiert und reisen ab. Derweilen feiern die GTI-affinen Gäste an diesem Wochenende fröhlich ihr Autokult-Treffen, das 1982 in Reifnitz seinen Ausgang nahm. Damals wollte der Initiator Erwin Neuwirth, der Besitzer eines gastronomischen Betriebes in Reifnitz, der verschlafenen Vorsaison um den Wörthersee etwas entgegensetzen. So hat er, mit Hilfe des Autokonzerns VW, das GTI-Treffen mit anfangs 100 Teilnehmern ins Leben gerufen.

Heute stöhnen die Verantwortlichen über die Autoschlangen, die Alkoholexzesse, die Sachbeschädigungen. Gestern musste der Arneitz-Parkplatz vom Eigentümer gesperrt werden, weil die Security die feiernde Masse nicht mehr bändigen konnte. Die Corona-Sicherheitsmassnahmen konnten nicht mehr garantiert werden.

Was ja wirklich die Frage aufwirft, wie ist denn das jetzt wirklich mit dem Abstand, dem Mund-Nasen-Schutz? Wie Security-Mitarbeiter den Medien mitteilen hält sich ein Großteil an die Verordnung, aber viele wollen sich auch nichts sagen lassen. Es gilt zwar die Regel, dass in öffentlichen Bereichen in der Zeit von 11 bis 2 Uhr die Maske getragen werden muss und es die Strafe bis zu 3000 Euro gibt, aber wo es keine Kontrolle gibt, scheint die Befolgung der MNS-Regel auch eher unklar zu sein.