KÄRNTEN ECHO

Gesundheitsministerium präsentiert Studie zur österreichischen Pute

Bild: pixabay
Bundesminister Anschober präsentierte Studie zur tierschutzkonformen Putenhaltung in Österreich. Ein Handelsriese bietet nur österreichische Pute an.

Bundesminister Rudolf Anschober präsentierte in einer aktuellen Studie die tierschutzkonforme Putenhaltung in Österreich. In den vergangenen Jahren schwankte der Selbstversorgungsgrad in Österreich mit Putenfleisch zwischen 40 und 50 Prozent. Puten haben in Österreich bis zu 70 Prozent mehr Fläche zur Verfügung, was auch maßgeblich zur Gesundheit der Tiere beiträgt. Die Besatzdichte pro m² ist in Österreich bei Puten mit 40 kg gesetzlich begrenzt, während dieser Wert in fast allen EU-Ländern deutlich höher liegt oder gar nicht gesetzlich geregelt ist. Nicht zuletzt durch diese unterschiedlichen Wettbewerbsbedingungen ist der Selbstversorgungsgrad bei Putenfleisch seit dem EU-Beitritt Österreichs markant gesunken.

In BILLA Filialen und im Online Shop gibt es seit dem Frühjahr 2020 Putenfleisch aus ausschließlich österreichischer Produktion. In enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Geflügelproduzenten und der Landwirtschaftskammer Österreich  wird so ein wichtiger Beitrag für die österreichischen Geflügelzüchter gewährleistet. Österreichisches Putenfleisch ist um einiges teurer und viele Großabnehmer im Land (nicht nur die Lebensmittelketten sondern auch die Gastronomie) beziehen ihr Fleisch dann doch lieber aus polnischen oder nicht EU-Geflügelzuchten, die sich weder um Tierwohlstandards noch um Deklarationspflichten kümmern.