KÄRNTEN ECHO

Gegen digitale Hetze

Bild: Pixabay
Die Aktion #Hass im Netz" wird mit der Antenne Kärnten über "Antenne macht Schule" forgeführt. Es ist ein interaktives Online Format für Schülerinnen und Schüler ab dem 10. Lebensjahr.

Vom Frauenreferat und der Antidiskriminierungsstelle des Landes Kärnten wurde die Veranstaltungsreihe „#Hass im Netz“ im Juni 2019 ins Leben gerufen. Expertinnen und Experten informieren über das Thema digitale Gesprächskultur sowie über Gefahren und Folgen im Internet. Vor Corona wurde kärntenweit durch einzelne Gebiete getourt. Dieses Jahr wird mit der Antenne Kärnten zusammen gearbeitet und das ganze findet virtuell statt.

Mit dabei sind Präventionsbeamtinnen und -beamte der Landespolizeidirektion sowie die Expertinnen und Experten vom Verein „ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit“. Außerdem ist die Oberkärntner Mutter Marika Lagger-Pöllinger, die sich seit dem Suizid ihres Sohnes 2014 gegen (Cyber-)Mobbing engagiert und ihre persönlichen Erfahrungen teilt, mit dabei.

Das Projekt „Antenne macht Schule“ ist kostenlos und kann individuell an die Unterrichtsstunden angepasst werden. Das Programm wird für Schülerinnen und Schüler ab dem 10. Lebensjahr empfohlen. Anmeldungen sind jederzeit auf der Homepage der Antenne Kärnten ( www.antenne.at) möglich.

„Cybermobbing und digitale Diskriminierung sind aktueller denn je. Durch Homeschooling und Einschränkungen bei physischen Treffen werden digitale Medien noch stärker genutzt, um in Kontakt zu bleiben. Täter wie auch Beteiligte, die das mitbekommen, dürfen nicht aus der Verantwortung gezogen werden. Hier ist rasches Eingreifen gefragt! Es gilt digitale Hetze aufzuzeigen, denn das ist nicht zu tolerieren! Wir setzen daher die Initiative gegen ,#Hass im Netz‘ gemeinsam fort“, sagt Frauen- und Jugendreferentin Landesrätin Sara Schaar (SPÖ).