KÄRNTEN ECHO

Fische sind schon seit Jahrmillionen Plaudertaschen

Bild: pixabay
Dass Wale singen und Delfine eifrig schnatternd kommunizieren das ist uns bekannt. Unbekannt ist uns jedoch, dass auch Fische eifrig miteinander reden. Nun hat eine Forschungsgruppe aus den USA herausgefunden, dass viele Fische unter Wasser einiges zu sagen haben.

Ein US-Forscherteam hat nun sein Forschungsinteresse den Fischen zugewandt und kam in den Beobachtungen zu erstaunlichen Ergebnissen. In der untersuchten Gruppe der Strahlenflosser (das sind 99 % der Fische) entdeckte das Forschungsteam 175 Fischgruppen, die in der Lage sind, Laute zu erzeugen. Die Untersuchungen enthüllten zudem, dass das Stimmvermögen der Fische sehr alt ist. Manche Fischarten konnten sich schon vor 155 Millionen Jahren mit Geräuschen bemerkbar machen.

Dafür haben die Fische aber keine Stimmbänder wie wir Menschen entwickelt, sondern eine ganze Reihe anderer Systeme zur Lauterzeugung. Einige Fische haben beispielsweise eine mit Luft gefüllte Schwimmblase, die ihnen Auftrieb verleiht. Sie nutzen diese aber auch, um Töne zu erzeugen, indem sie die Muskeln an den Wänden der Schwimmblase anspannen und sie so zum Vibrieren bringen. Auf diese Weise kommunizieren auch der Knurrhahn oder der Grunzbarsch, die mithilfe ihrer Schwimmblase knurrende oder grunzende Geräusche von sich geben können.

Eine weitere Möglichkeit zur Kommunikation unter Wasser ist das Aneinanderreiben von zwei beweglichen Körperteilen. Diese spezielle Unterwassersprache sprechen zum Beispiel die Welse. Sie besitzen einen Brustflossenstachel, den sie gegen ihre Schulter reiben und somit knarzende oder quietschende Töne erzeugen.

Doch wofür nutzen die Fische ihre komplex entwickelten Soundsysteme? Laut der Wissenschaftler reden die Fische meistens über das, was uns Menschen auch beschäftigt: Zum einen wollen sie mit den Geräuschen potenzielle Fortpflanzungspartner anlocken. Zum anderen wollen sie mit den Lauten ihr Essen oder ihr Territorium verteidigen oder schlicht anderen Fischen mitteilen, wo sie gerade sind.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung