KÄRNTEN ECHO

FFP2 Maske: Wie Sie unbrauchbare Ware erkennen

Bild: Bild: DGUV, Deutsche gesetzliche Unfallversicherung
Ab heute ist die FFP2 Maske in Kundenbereichen des Handels und in Öffis verpflichtend. Weiters in Fahrgemeinschaften, auf Märkten, beim Parteienverkehr. Auch beim Abholen von Speisen muss eine FFP2 Maske getragen werden.

Im März 2020 musste für eine FFP2 Maske noch ein Betrag von bis zu 2 Euro gezahlt werden. Jetzt gibt es auf Amazon Masken für 0,68 Euro pro Stück. Aber man findet, bei genauem Hinschauen, auch noch Masken aus Altbeständen. Untersuchungen in Deutschland haben ergeben, dass zu Beginn der Pandemie die Nachfrage nach Schutzmasken so groß war, dass auch ungeprüfte Ware aus China zugelassen wurde.

Für Aufsehen erregte Mitte Jänner 2021 eine Überprüfung von zuvor bereits zugelassenen FFP2-Masken in Deutschland. Nach einem Bericht u. a. in der Zeit waren Masken betroffen, die an Lehrer, Polizisten, aber auch Krankenhäuser und Gesundheitsämter vom Bund geliefert wurden. 

Aber auch Österreich ist keine Insel der Seligen. Über Amazon, Ebay & Co. bestellen auch wir Österreicher unsere Masken. Und die Lieferanten sitzen in China. Einige Rückrufe in der Steiermark, Salzburg, beim Roten Kreuz im Jahr 2020 zeigen auf, wie mangelhaft die bestellten FFP2 Masken damals waren

Die Masken, die wir ab 25.1. tragen müssen, stammen zum Teil aus heimischer Produktion. Anbieter sind u.a. die Firmen Aventrium und Hygiene Austria (Joint Venture von Palmers und Lenzing). Die FFP2 Masken aus österreichischer Produktion sind geprüft und halten den hohen Hygienestandards der 95% Filterleistung stand.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung