KÄRNTEN ECHO

Erneuerung der WC-Anlage in der Reitschulgasse stinkt zum Himmel

Bild: pixabay
Zuständiger Referent Markus Geiger hält die Sanierungssumme von 400.000 Euro für das stille Örtchens zwischen Stadthaus und Europahaus für gerechtfertigt.

Ja. Die 35 Jahre alte WC-Anlage in der Reitschulgasse ist sanierungsbedürftig. Ja. Es ist eine öffentliche Anlage und damit erhalten Tourist*innen auch einen ersten Eindruck von Klagenfurt, wenn sie aus den parkenden Bussen beim Stadttheater steigen. Aber 400.000 Euro? Was bekommt man heute alles für 400.000 Euro? Die Opposition im Klagenfurter Gemeinderat übt heftige Kritik an der überteuerten Sanierung der WC-Anlage, die im Frühjahr 2021 in Angriff genommen werden soll.

Der zuständige Referent Markus Geiger aber spricht von wohlüberlegten Investitionen, die alle nachvollziehbar sind. Und erwähnt dann, dass von der WC-Anlage die Außenmauern stehen bleiben müssen, weil es dort einen Ensembleschutz gäbe. Das Gebäude müsse also entkernt werden, es kämen Belichtungssschächte hinein und die Raumhöhe würde angepasst werden.
Aber es gäbe keine selbstreinigenden WC-Sitze oder komplett neue Wasserrohre. Nein. Denn einiges, wie die Rohre, sind bereits vorhanden, anderes ist nicht vorgesehen. Also kein Luxus. Nur alles normal.
Und außerdem würde der Bund aus dem Corona-Förderungspaket die Hälfte der Kosten übernehmen, heißt es dann aus dem Gemeinderat. Wie bitte? Die Sanierung einer WC-Anlage stellt also in den Augen des Klagenfurter Gemeinderats eine wichtige Investition für die Klagenfurter Bevölkerung dar?

Vergleicht man WC-Anlagen-Sanierungen in anderen Städten, z. Bsp. dem so teuren Salzburg, so kostete dort eine WC-Generalsanierung in der Innenstadt nur 172.000 Euro. Klagenfurt leistete sich dagegen im Europapark ein öffentliches Häusl um 285.000 Euro.
Kritische Stimmen bemängeln, dass bei einem Klo der Stadt Klagenfurt plötzlich der Ensembleschutz wichtig ist. Aber Lilihill, der Besitzer des Salzamtes, bekam von der Stadt für die jährliche, lächerliche Summe von 15.00 Euro Pacht am Neuen Platz 2 Jahr ein Baurecht eingeräumt. Und der Ensembleschutz wurde dabei einfach weggewischt. Das stinkt wirklich.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung