KÄRNTEN ECHO

Ein Paket mit Abfall vom thailändischen Umweltminister

Bild: pixabay
Einen "nachhaltigen" Denkzettel hat sich das Umweltministerium in Bangkok für die Verschmutzung des Khan Yai Nationalparks überlegt.

Die Ranger des Nationalparks sind entsetzt über die Haufen an Abfall, die die Camper im Welterbe der UNESCO zurücklassen. Obwohl es ausreichend Mistkübel gibt, wird der Müll einfach in der Natur entsorgt. Thailand, immer wieder für drastische Strafen bekannt, setzte nun einen innovativen Schritt. Der Abfall der Camper, die sich bei der Parkverwaltung mit ihrer Adresse registrieren lassen müssen, wird eingepackt und per Post an die Heimatadresse der Verursacher geschickt.

Dazu die Benachrichtigung, woher der Abfall wäre und das die Leute ihren Dreck selber behalten sollten. Zusätzlich erhalten sie die polizeiliche Registrierung wegen Verstoßes gegen das Nationalparkgesetz .

Der Khan Yai Nationalpark ist der erste Nationalpark Thailands und gehört zu einem Waldkomplex von 5 Schutzgebieten im Dong Phayayen Gebirge.