KÄRNTEN ECHO

Die Zukunft des Wohnens

Detailfotos Fassadenmodelle | Bild: https://www.einfach-bauen.net
Ein Pilotprojekt der TU München zeigt anhand von drei Testhäuser aus unterschiedlichen Materialien wie einfach und effizient in Zukunft gebaut werden kann.

Die verwendeten Materialien der Testhäuser sind Holz, Ziegel und Beton. Im Rahmen des Forschungsprojektes „Einfach Bauen“ wurden die Häuser entwickelt und wurden in Bad Aibling, einer Kleinstadt bei Rosenheim, Bayern, als Häuser mit jeweils drei Wohnungen aufgestellt.

Die Idee hinter „Einfach Bauen“ ist das Hinterfragen der immer größeren und komplexeren Anforderungen auf die derzeit am Markt befindlichen Häuser, die mit ihrer Haus- und Bautechnik immer störanfälliger werden. Die Projektleiter weisen darauf hin, dass in einer britischen Studie nachgewiesen wurde, wie in 60.000 europäischen Schulen 95 Prozent der Gebäude nicht so funktionieren, wie sie geplant wurden. Das heißt, je komplexer und komplizierter gebaut wird, desto störanfälliger ist das Gebäude.

Die drei Testhäuser in Bad Aibling sind keine Niedrigenergiehäuser. Sie bestehen aus jeweils einem Material und es gibt keine Dämmung, den durch die Dicke des Materials und die darin enthaltenen Lufteinschlüsse dämmen alle drei hervorragend und deshalb erreichen alle drei Häuser die erforderlichen Werte gesetzlicher Dämmung. Im Holzhaus können die Fenster aus dem Holz geschnitten werden. Beim Ziegel und Beton verwendeten die Projektentwickler Bogenformen für die Fenster und so musste keine Sturz mit einem Stahlträger eingebaut werden. Die Anordnung der Fenster und ihre tiefe Laibung erfordert keinen Sonnenschutz. Auch Raumhöhe, Raumanordnung, Lüftung hat einen Einfluss auf die Energiequalität der Häuser.

Was die Verantwortlichen mit „Einfach Bauen“ zeigen wollen ist, dass das Diktat der Wirtschaft von niedrigen Räumen aber dafür immer mehr Gebäudetechnologie immer komplexer und dadurch störanfälliger geworden ist. Ein einfaches Bauen ist viel nachhaltiger und langlebiger. Aber für Architekten möglicherweise auch eine größere Anforderung, denn eine Reduktion auf Baumaterial, Materialdicke, Raumhöhe, Fensterschnitt erfordert ein Umdenken.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung