KÄRNTEN ECHO

Corona-Ampel zum Schulbeginn

Bild: Symbolfoto / Pexels / David Sanchez
Bildungsminister Heinz Faßmann stellt Sicherheitsvorkehrungen für den Schulbeginn vor

Die vom Gesundheitsministerium erfundene Coronaampel (Grün, Gelb, Orange, Rot) muss noch klarer definiert werden, meint der zuständige Bildungsminister bei der Präsentation seiner Schulpläne für den Herbst. Wie er dabei betonte, lehne er die Maskenpflicht für die Schulen ab, obwohl im Gegensatz zu ihm, die Ärztekammer für eine Maskenpflicht wäre.

Grundsätzlich wird überlegt, dass ab Warnstufe Gelb ein Mund-Nasen-Schutz außerhalb des Klassenraums getragen wird. Bei steigenden Infektionszahlen käme es zu Schulschließungen. Bei Rot fällt der Unterricht in der Klasse aus. Die Kinder würden aber weiter betreut werden. Im normalen Schulbetrieb und den Pausen sollten die Klassen unter sich bleiben. Eine Hygieneauflage ist die Lüftung des Klassenraums nach 20 Minuten Unterricht. Viele Schulen wurden saniert und gründlich gereinigt. Es gäbe ein Hygienehandbuch in den Schulen, trotz all dieser Vorsichtsmaßnahmen könne nur vorausschauend geplant werden, meint der Bildungsminister.

Das Gesundheitsministerium richtet eine Hotline ein und in Zusammenarbeit mit einigen Universitäten sollen alle drei Wochen Gurgeltests an 15.000 Schülern und 1200 Lehrern von 250 Schulen im Land geben.

Trotzdem entscheidet bei einem Verdachtsfall die Behörde. Das betroffene Kind werde abgesondert und die Gesundheitsbehörde entscheidet, wie weiter vorgegangen wird. Tests, Contact-Tracking, Quarantäne sind die weiteren Schritte.