KÄRNTEN ECHO

Buslinie C zum Lakeside sorgt für Unmut bei Anrainern

Bild: KÄRNTEN ECHO24
"Bürgerinitiative Lakeside" hat bereis 250 Unterschriften gegen das neue Busangebot gesammelt

Im Univiertel gehen die Emotionen hoch. Obwohl es bereits mehrere Buslinien zur Alpen-Adria-Universität gibt, soll jetzt eine weitere Linie zusätzlich den Lakesie-Park anfahren. Diese Ankündigung sorgt bei dortigen Wohnungseigentümern für Unverständnis. Ständige Bautätigkeiten im Lakeside-Park und jetzt die Errichtung eines Parkhauses irritieren die Bewohner.

Hier wäre auch ein Siedlungsgebiet weisen sie darauf hin. Der Verkehr über die Kranzmayer Straße, die zwar als 30-Zone angeführt aber von den Autofahrern mit 50 km/h durchfahren wird, wird durch die Buslinie nicht weniger. Straßen, die gebaut werden, werden auch genützt, dass zeigen die Erfahrungen aus der Vergangenheit. Und je einfacher es Autofahrern gemacht wird mit ihrem Fahrzeug an einen Ort zu kommen und dort bequem zu parken, desto lieber nehmen sie das Angebot an.

Zusätzlich sorgen sich die Bewohner über die Ankündigung eines Studentenwohnheims genau in der Bebauungslücke zwischen Generationenwohnpark und dem Lakeside-Park. Ein Betonblock, acht Meter entfernt. Von der Geschäftsführung des Lakeside-Parks wird abgewiegelt. Es wäre eine Ideenskizze. Es könnte auch woanders stehen. Es würde vielleicht gar keines gebaut. So lauten die Aussagen.

Vom für den öffentlichen Verkehr zuständigen Stadtrat Frank Frey (GRÜNE) kommt Entwarnung: „Es wird keine zusätzliche Buslinie geben, stattdessen werden die Linien 80 und 81 verschwinden und auf andere Linien aufgeteilt“ auch kann er der Argumentation der Bürger nicht beipflichten, ganz im Gegenteil: „Wenn mehr Leute den Bus nutzen, reduziert das den Auto-Verkehr doch eher.“