KÄRNTEN ECHO

Bahnausbau statt Autobahn

Bild: Pixabay
In Niederösterreich wurden die Planungen für die Waldviertelautobahn eingstellt, stattdessen werden die Bahnstrecken ausgebaut. Ein großer Schritt in Richtung Klimaschutz.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz wurden gestern von der Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) die Zukunftspläne für den Verkehr in Nierderösterreich vorgestellt. Die Planungen für die Waldviertelautobahn werden eingestellt und stattdessen wird der Öffentliche Verkehr ausgebaut.

Insgesamt werden von dem Klimaschutzministerium 1,35 Milliarden Euro in den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs im Wald- und Weinviertel bereit gestellt. Das Ende der Planungen für die Waldviertelautobahn ist gut für den Klimaschutz, weil kein Boden mehr zubetoniert wird. Der Ausbau der Bahnstrecken Franz-Josefs-Bahn, Nordwestbahn, Laaer Ostbahn, Kremser Bahn und Kamptalbahn sind geplant.

„Wie setzen auf Klimaschutz. Mit moderneren Bahnstrecken für Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen. Damit ein bequemer Zug dann fährt, wann wir ihn brauchen. Egal ob in Gmünd oder St. Pölten. Und gleichzeitig schützen wir unser Klima und schonen unseren Boden, denn die Waldviertelautobahn kommt nicht. Am Ende profitieren alle von guten Öffis und unberührtem Boden“, so die Klimaschutzministerin abschließend.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung