KÄRNTEN ECHO

Vogelgrippe: Risikogebiete werden aufgehoben

Bild: Pixabay
Seit mehreren Wochen keine bestätigten Fälle in Österreich. Risikogebiets-Verordnung wird mit 28.4.2021 aufgehoben und die Stallhaltepflicht wird zurückgenommen.

Die seit Februar für den Bezirk Villach Stadt sowie 38 weitere Kärntner Gemeinden verordnete Stallhaltepflicht für Geflügelhalter ab 350 Tieren sowie die seit Dezember 2020 geltende Risikogebiets-Verordnung werden vom Gesundheitsministerium mit 28. April aufgehoben. Die Einstufung der Risikogebiete war nach mehreren in Österreich, auch in Nachbarbundesländern von Kärnten, bestätigten Fällen der Vogelgrippe notwendig geworden.

„Da es nun über mehrere Wochen keinen Fall der Geflügelpest mehr in Österreich gegeben hat, können die Maßnahmen auf Empfehlung der AGES aufgehoben werden“, informiert der für Tierseuchen zuständige Landesrat Martin Gruber (ÖVP).

Das bedeutet, dass auch die seit Dezember verordneten Präventionsmaßnahmen, um Nutzgeflügel vor Kontakt mit Wildvögeln zu schützen, wie Netze, Dächer und Abzäunungen, zurückgenommen werden.

„Die Entwarnung durch die AGES bzw. das Gesundheitsministerium ist eine große Erleichterung für geflügelhaltende Betriebe in Kärnten, von denen viele ihre Tiere in den letzten Wochen durch bauliche Maßnahmen schützen mussten. Ich danke allen Geflügelhaltern dafür, dass sie diese Maßnahmen mitgetragen haben“, so Gruber abschließend.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung