KÄRNTEN ECHO

Villach: Mit Parkgebühr und halbiertem Bustarif auf den Dobratsch

Bild: pixabay
Zwei weitere Maßnahmen zur besseren Lenkung bzw. deutlichen Reduzierung des Individualverkehrs in den Naturpark Dobratsch hat der Villacher Gemeinderat am Freitag mit Parkgebühren und einem halbierten Naturparkbus-Tarif abgesegnet.

Der Villacher Gemeinderat hat am Freitag beschlossen, im Winter künftig Parkgebühren auf den Dobratsch-Parkplätzen 6 (Alpengarten) bis 11 (Rosstratte) einzuführen.

Diese Lenkungsmaßnahme soll dem Schutz des Berges und des Naturraums dienen. Die Villacher Alpenstraße ist nicht nur eine der beliebtesten Ausflugsstraßen Österreichs, sie ist auch eine wichtige Besucherlenkung in den ältesten Naturpark Kärntens, denn rund 40.000 PKW-Auffahrten in der vergangenen Wintersaison machen verkehrsberuhigende Maßnahmen im Naturpark notwendig. Der Naturpark soll möglichst sanft und nachhaltig genutzt werden, um den Naturraum sowie Grund und Boden zu schützen, sind sich Bürgermeister und Naturparkreferentin einig.

Für die Einhebung wurden Parkautomaten aufgestellt, die teilweise mit Solarenergie betrieben werden. Die Parkgebühren werden übrigens in der mautfreien Zeit jeweils von 15. November bis 15. April eingehoben und kontrolliert. Am Beginn steht diesmal eine Informationswoche, in der nicht gestraft wird.

Als perfekte Alternative zum Individualverkehr gibt es ein sehr attraktives Busangebot, das weiter ausbaut wurde. Der Naturparkbus ist das beste öffentliche Verkehrsangebot in einem Schutzgebiet oder Naturpark österreichweit. Er fährt fünf Mal wöchentlich viel Mal am Tag, in den Ferien häufiger. In den Weihnachts- und Semesterferien fährt man kostenlos mit dem Naturpark-Bus auf den Berg. Kinder und Jugendliche fahren immer gratis.
Der Gemeinderat hat am Freitag ebenfalls beschlossen, den Fahrpreis um 50 Prozent auf drei Euro zu senken. Naturparkreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner: „Ein so perfektes öffentliches Verkehrsangebot auf den Dobratsch gab es noch nie seit Bestehen des Naturparks.“

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung