KÄRNTEN ECHO

Villach ist Bühne für eine Weltpremiere

Bild: © Sabine Haymann, Portrait Guido Markowitz
Der Pforzheimer Ballettchef Guido Markowitz, gebürtiger Villacher, freut sich auf die Uraufführung seines Stücks „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“ am 5. Juni in Villach. Er bringt auch eine Aufführung für Kinder ins Congress Center mit.

In der ersten Juniwoche gibt es eine Welt-Uraufführung im Congress Center in Villach. Das Ballett Theater Pforzheim bringt das neueste Stück vom Theaterdirektor, Regisseur und vielfach ausgezeichneten Choreografen Guido Markowitz hier erstmals auf die Bühne. „Es ist mir eine große Ehre, dass ich diese Aufführung in meiner Geburtsstadt erstmals zeigen darf“, sagt der erfolgreiche Tanzpädagoge.

Im Zentrum seines Werks stehen drei universale, menschliche Grundhaltungen, Glaube, Liebe und Hoffnung, wohl auch beeinflusst durch die lange Zeit der Pandemie. Die drei allegorischen Figuren lässt Markowitz von drei Tänzerinnen und Tänzern darstellen, als musikalische Grundlage hat er die 1. Sinfonie von Johannes Brahms gewählt, die von Fabian Schutz modern interpretiert wird.

„Die Durststrecke für unsere Kulturfreundinnen und Kulturfreunde war unsagbar lange. Dass wir jetzt wieder Veranstaltungen live erleben dürfen und noch dazu jetzt auch Schauplatz einer Uraufführung sind, ist einfach wunderbar und erfüllt mich mit Stolz. Das emotionale und direkte Erlebnis des Theater- oder Tanzabends ist online einfach nicht zu ersetzen“, sagt Kulturreferentin Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser (SPÖ).

Das Ballett Theater Pforzheim bringt aber nicht nur die Uraufführung in zweifacher Auflage (am Samstag um 17 und um 20 Uhr) nach Villach mit. Am Sonntag wird zur bezaubernden Musik von Igor Strawinsky das berühmte Ballett-Märchen „Der Feuervogel“ getanzt. Begleitet durch eine kindgerechte Moderation, eignet sich das Stück wunderbar für Familien mit Kindern ab dem 5. Lebensjahr.