KÄRNTEN ECHO

Über 6000 Lehrer wurden gestern in Kärnten getestet

Bild: pixabay
450 Soldaten an verschiedenen Standorten in Kärnten waren für das geordnete Funktionieren der Massentestungen verantwortlich.

In Österreich begannen vor einigen Tagen die Massentests. Die Bevölkerung verhält sich diszipliniert und wartet auch längere Zeit in der Warteschlange. Das bisherige Ergebnis der Positivrate in den Bundesländern pendelt sich bei 0,4 Prozent ein.

Beim gestern begonnen Massentest an den Kärntner Standorten gab es einen Rie­sen­an­drang. Der Co­ro­na­test für Päd­ago­gen fand in Kla­gen­furt, Vil­lach, Blei­burg, Spit­tal und Wolfs­berg . 6071 Per­so­nen wur­den ges­tern ge­tes­tet, 46 davon waren po­si­tiv, das sind rund 0,75 Pro­zent. Für heute haben sich be­reits 2260 Päd­ago­gen an­ge­mel­det. 450 Sol­da­ten und Sol­da­tin­nen sind an den acht Test­sta­tio­nen mit 23 Test­stra­ßen im Ein­satz. Die Teststraßen in den Orten stehen allen zur Verfügung. Viele Personen kamen auch aus anderen Bezirken nach Klagenfurt oder sogar aus anderen Bundesländern.

Was sich am Rande der Testungen immer klarer wird, ist der unglaubliche Kompetenzdschungel, der zum zweiten Lockdown geführt hat. Zum Beispiel sollte eine Verordnung des Gesundheitsministeriums im März sicherstellen, dass Betretungsverbote in Seniorenheimen ausgesprochen werden können. Aber es bedurfte der Mitwirkung der Länder. Auch wollte das Gesundheitsministerium Inspektionen in Heimen durchführen, wo das Virus grassierte. Juristen teilten mit, das dürfe das Ministerium nicht ohne das Einverständnis der Länder.

Nur mit diesem Hintergrund verstehen wir, weshalb es in vielen Heimen zu so hohen Infektionsraten kam. Auch von den 3 Millionen Tests, die der Bund für die Altenheime reserviert hatte, wurden erst 525.000 angefordert. Wenn wir wissen, dass 40 Prozent der Verstorbenen Heimbewohner waren, dann verstehen wir auch, wie sich jetzt die Verantwortlichen gegenseitig die Schuld zuschieben, denn verantwortlich für Errichtung, Organisation und Betrieb von Pflegeheimen sind die Länder, die sanitäre Aufsicht hat aber der Bund.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung