KÄRNTEN ECHO

Steigende Infektionszahlen bei Kroatienheimkehrern

Ab Montag spricht Aussenministerium Reisewarnung aus

Chef-Epi­de­mio­lo­ge Kru­nos­lav Capak zeig­te sich über­rascht, wie mü­he­los sich das Virus auch wäh­rend der Som­mer­mo­na­te ver­brei­tet. Dass die Zah­len durch den Tou­ris­mus stei­gen wer­den, schien klar. Als be­son­de­re Pro­blem­quel­le gel­ten Strand­par­tys und Nacht­klubs, in die es Ur­lau­ber und Ein­hei­mi­sche zieht, als gäbe es Co­ro­na nicht. Vor allem dort wird das Virus „wei­ter­ge­reicht“. Die zwei größ­ten Clus­ter fin­det man der­zeit in Split an der dal­ma­ti­ni­schen Küste und in Za­greb. Viele der jungen Kroaten bringen nach dem Urlaub das Virus in die Hauptstadt mit

Das be­deu­tet: Ur­lau­ber, die sich der­zeit in Kroa­ti­en be­fin­den, wer­den drin­gend auf­ge­ru­fen, heim­zu­keh­ren. Zudem wird Ös­ter­rei­chern davon ab­ge­ra­ten, jetzt noch in das Land zu rei­sen. Au­ßen­mi­nis­ter Alex­an­der Schal­len­berg (ÖVP) sprach von einem „drin­gen­den Ap­pell“. Die Zah­len sind ein­deu­tig: Am Don­ners­tag gab es in Kroa­ti­en be­reits 180 Neu­in­fek­tio­nen, ges­tern waren es über 200. Es sind vor allem junge Menschen (um die 35) die sich anstecken. Bei ihnen verläuft die Krankheit eher mit leichteren Symptomen.

Auch Slowenien ist über die steigenden Infektionszahlen besorgt und will die Grenzen zu Kroatien strenger überwachen.