KÄRNTEN ECHO

SPÖ steht für europaweiten und globalen Atomausstieg

Bild: pixabay
SPÖ-EU-Abgeordneter Sidl: EU hat massive Sicherheitsbedenken bei Problemreaktor Ostrovets

Das belarussische (weißrussische) Atomkraftwerk in Ostrovets steht unmittelbar vor dem kommerziellen Start. Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie im EU-Parlament mahnt deshalb zur schnellen Klärung der vielen offenen Sicherheitsfragen, erklärt SPÖ-EU-Abgeordneter Günther Sidl: „In unmittelbarer Nähe zur EU, nur etwa 45 Kilometer von der litauischen Hauptstadt Vilnius entfernt, soll jetzt der neue Problemreaktor in Ostrovets ans Netz gehen und das trotz massiver Sicherheitsbedenken.“

Schon während des Baus gab es Berichte über Qualitätsmängel, Empfehlungen der internationalen Atomenergiebehörde wurden nicht umgesetzt und der Prüfbericht der ‚European Nuclear Safety Regulators Group (ENSREG)‘ steht noch aus. Dass Belarus dennoch unbeirrt am Hochfahren festhält, ist eine Gefahr für die Sicherheit der EU. Es müsse unbedingt auf die Klärung aller offenen Fragen und die Umsetzung der Empfehlungen der internationalen Sicherheitsbehörden bestanden werden, führt der Parlamentarier weiter aus.

Die Zukunft der Energiegewinnung liege ganz klar bei erneuerbaren Energieträgern. Kernenergie ist eine Technologie der Vergangenheit. Sie ist nicht sicher, nicht wirtschaftlich und nicht nachhaltig, argumentiert Günther Sidl.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung