KÄRNTEN ECHO

Neuer Report zum GLOBAL 2000- Nationalpark Garten mit allen Bundesländer-Ergebnissen

Bild: pixabay
Es gibt schon 4,6 Millionen Quadratmeter individuelle Naturschutzgebiete in ganz Österreich. Bald ist die Hälfte aller österreichischen Gemeinden vertreten - mit großen Unterschieden zwischen den Bundesländern.

Das Projekt „Nationalpark Garten“ wurde 2019 von GLOBAL 2000 ins Leben gerufen, um ein österreichweites Netzwerk an Naturoasen zu schaffen. Im Verbund bilden diese eine große Fläche, die überlebenswichtigen Raum für heimische Arten bietet. Vom Balkonkistl bis zur Gemeindefläche ist alles erlaubt, was sich an die Regeln des „Nationalpark Garten“ hält. Nun gibt es einen neuen Report mit vielen Details zum Projekt.
Der Nationalpark Garten umfasst mittlerweile 4,6 Millionen Quadratmeter an individuellen Naturschutzgebieten, die so vielfältig sind wie die Menschen, die dahinter stehen. Mit bunten Blumenwiesen, begrünten Dächern und Fassaden, Naschhecken, Spechtbäumen und Hummelkästen werden Trittsteine des Lebens geschaffen.

Der Nationalpark Garten ist österreichweit bereits in 927 von insgesamt 2.095 Gemeinden vertreten.

Hier führen wir den aktuellen Bericht zu Kärnten mit der Mustergemeinde Althofen an.

Kärnten hat mittlerweile 110 Einträge mit insgesamt 113.338 m². Die Gemeinde Althofen hat sich etwa aktiv in die Initiative eingebracht und letztes Jahr den Ausstieg aus Glyphosat vollzogen. Seitdem setzt man bei der Entfernung von unerwünschten Beikräutern auf ein Bürstengerät, das mechanisch den Bewuchs entfernt. Außerdem stellt die Gemeinde eigenen Kompost her und arbeitet aktuell daran, ein lokales Moor als Natura 2000-Gebiet unter Schutz zu stellen und Blumenwiesen für Bienen und Schmetterlinge anzulegen. Bravo, Althofen und danke!
Die Top 3 Gemeinden:
* Klagenfurt mit 18.326m²
* Villach mit 10.100m²
* Lurnfeld im Bezirk Spittal an der Drau mit 5.760m²

Der gesamte Report „Nationalpark Garten 2021“ ist hier als Gratis-Download verfügbar:
http://www.global2000.at/publikationen/nationalpark-garten-report

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung