KÄRNTEN ECHO

Klagenfurt: Aktion „Soziales Christkind“ startet ab sofort

BM Christian Scheider, Romana Plasch (Volksküche), Joachim Katzenberger MA Leiter Abt. Soziales | Bild: StadtKommunikation / Glinik
Bürgerinnen und Bürger, die im Besitz der Klagenfurter Stadtkarte sind, erhalten im Dezember in der Volksküche eine einmalige finanzielle Weihnachtshilfe von 100 Euro pro Person.

Einstimmig wurde im November im Stadtsenat beschlossen, dass die Aktion „Soziales Christkind“ auch in diesem Jahr stattfinden soll. Jenen Klagenfurterinnen und Klagenfurter, die im Besitz der Stadtkarte sind, wird ein finanzieller Zuschuss von 100 Euro pro Person in Form von City Zehner- Gutscheinen gewährt.

Besitzer der Stadtkarte wurden bereits per Brief über dieses Angebot informiert. Sie können einen Antrag (unter Vorlage einer gültigen Stadtkarte) in der Volksküche am Rudolfsbahngürtel (jeweils von Montag bis Freitag zwischen 8 und 14 Uhr oder samstags von 9 bis 13 Uhr) stellen, die Gutscheine werden zeitgleich ausgegeben. Das Angebot gilt bis 24. Dezember. Hinweis: Jene Anträge für die Stadtkarte, die nach dem 31. Oktober gestellt wurden, können für diese Aktion leider nicht berücksichtigt werden.

Während die tägliche Essensausgabe in der Volksküche coronabedingt noch mittels Gassenverkauf abgewickelt wird, schreiten die Umbauarbeiten voran. Im Zuge der Generalsanierung wurden einige Räumlichkeiten der Volksküche zu Büroräumen umgebaut. In etwa 14 Tagen wird der Sozial- und Gesundheitssprengel in die neu gestalteten Büroräumlichkeiten übersiedeln, berichtet Joachim Katzenberger MA, Leiter der Abteilung Soziales.

Die Volksküche, die täglich rund 130 Essen ausgibt, sowie weitere Leistungen der Abteilung Soziales, wie etwa der Heizkostenzuschuss (Anträge bis März 2022 möglich), Hilfe aus dem Sozialfond oder das Willkommenspaket für Jungfamilien sind gerade in der Vorweihnachtszeit für finanziell benachteiligte Bürgerinnen und Bürger ein unverzichtbare Unterstützung.

© 2020 - 2022 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung