KÄRNTEN ECHO

JG zu Teuerungswelle: Aus gesundheitlicher Krise droht soziale Krise für junge Erwachsene zu werden

Bild: pixabay
Steigende Wohn- und Heizkosten treffen vor allem junge Erwachsene – JG der SPÖ unterstützt Forderung nach Teuerungsbremse

Junge Erwachsene und Jungfamilien sind besonders von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Die angespannte Situation am Arbeitsmarkt, die vielen den Berufseinstieg erschwerte, die Vereinbarkeit von Home-Office und Betreuungspflichten bei Jungfamilien oder der Verlust von sozialen Interaktion haben diese Personengruppe bereits vor enorme wirtschaftliche und soziale Herausforderungen gestellt. „Nun kommt auch noch eine Teuerungswelle auf uns zu, die die Situation besonders für junge Erwachsene enorm verschlechtern wird“, macht Claudia O’Brien, Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ, deutlich. Die JG unterstützt daher die Forderung von SPÖ-Vorsitzender Pamela Rendi-Wagner nach einer Teuerungsbremse für Österreichs Haushalte, insbesondere nach einem einmaligen Winterzuschuss für kleine Einkommen und nach einer Mietpreisobergrenze.

Während hunderttausenden jungen Menschen und Familien ein kalter Winter in ihren eigenen vier Wänden droht, weil sie sich die Heizkosten nicht mehr leisten können, will die Bundesregierung Milliarden Euro Steuergelder an Großkonzerne verschenken. „Die geplante Senkung der Gewinnsteuer für (Groß-)Unternehmen steht ganz unter dem Motto: ‚Wer hat, dem wird gegeben‘“, kritisiert O’Brien.

„Was es stattdessen braucht, sind sofortige Maßnahmen: Mietpreisobergrenzen und ein Winterzuschuss für Haushalte mit niedrigem Einkommen. Die Regierung darf die Generation der jungen Erwachsenen nicht im Stich lassen!“, fordert deshalb O’Brien.

© 2020 - 2021 KÄRNTEN ECHO - Ein Projekt vom Verein zur Förderung freier Berichterstattung