KÄRNTEN ECHO

Seit März stiegen Angststörungen und Depressionserkrankungen um 20 Prozent

Bild: pixabay
Primarius Rudolf Likar weist darauf hin, dass gesetzlich verordnete Isolation zwischen den Menschen krankmachende Auswirkungen hat

Der wichtigste Faktor ist, nach Meinung des Vorstands der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin am Klinikum, den Menschen die Angst zu nehmen. Und die Impffreudigkeit in der Bevölkerung zu erhöhen.
Durch die Stärkung des Immunsystems können sich Menschen vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen.

Dass es in Kärnten – noch – verhältnismäßig wenig Neuinfizierte gäbe habe mit dem gut funktionierenden Gesundheitssystem des Landes zu tun. Zu einem gut funktionierenden Immunsystem gehört aber nicht nur die von der Medizin so sehr erhoffte Impfung, sondern auch eine prinzipiell „gesunde“ Lebenseinstellung mit genügend, aber nicht übertriebener Bewegung. Herzlichen sozialen Kontakten. Einem gut funktionierenden, nachbarschaftlichen Netzwerk. Einem Gefühl, spirituell eingebunden zu sein. In der Psychologie wird das Resilienz genannt. Die innere Kraft auch schwierige Zeiten ohne anhaltende psychische   Beeinträchtigung zu überstehen.